Physiotherapie - Susanna Brauner
Physiotherapie, Faszien, Seestadt, Aspern, Rehabilitation, Brauner, Bewegungstherapie
16563
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16563,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,no_animation_on_touch,qode-title-hidden,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Physiotherapie

Faszientechnik

Kinesiotaping

Bewegungstherapie

Was ist Physiotherapie?

 

PhysiotherapeutInnen arbeiten eigenverantwortlich nach ärztlicher Anordnung auf den Gebieten der Gesundheitserziehung, Vorsorge, Therapie und Rehabilitation. In der Physiotherapie werden Funktionen des Körpers, vor allem des Bewegungsapparates, die durch Erkrankungen oder Verletzungen entstanden sind, wieder hergestellt oder verbessert. Zu Therapiebeginn definieren die TherapeutIn und die PatientIn ein gemeinsam erreichbares Ziel. Dieses wird durch unterschiedliche Maßnahmen wie z.B. aktive oder passive Bewegungstherapie, manuelle Techniken, Atemtherapie sowie Beratung verwirklicht.

 

Meine Fachbereiche:

 

1) Orthopädie und Traumatologie bei Erwachsenen:

 

Behandlung, Prävention und Rehabilitation von angeborenen und erworbenen Formveränderungen und Funktionsstörungen sowie Erkrankungen und Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparats. Nachbehandlung und Rehabilitation nach konservativer oder operativer Versorgung von Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparats.

z.B.: Rückenschmerzen, Haltungsschwächen, Schulterinstabilitäten, Zustand nach Schulteroperationen, Epicondylitis, Karpaltunnelsyndrom, Arthrosen, Zustand nach Hüft- und Knieoperationen, Cox- und Gonarthrosen, Beininstabilitäten und –fehlhaltungen, Inversionstraumen, Senkfüße, Zustand nach Brüchen z.B. nach Ruhigstellung oder Operationen, Muskel- Sehnen-, Band- oder Meniskusverletzungen und Sportverletzungen;

 

2) Gynäkologie:

 

Beckenbodentraining bei Frauen nach einer Geburt, Stress- und Dranginkontinenz sowie Senkungsbeschwerden.

z.B.: Wahrnehmung und Kräftigung der Beckenboden-,  tiefen Bauch- und Rückenmuskulatur; Heben, Bücken und Niesen im Alltag ohne Harnverlust.

 

3) Pulmologie:

 

Atemphysiotherapie (= Manipulation manuell oder mit Hilfe von Geräten an der Vitalfunktion Atmung) bei Erwachsenen mit restriktiven Ventilationsstörungen z.B. Brustkorbdeformitäten oder obstruktiven Erkrankungen wie z.B. COPD oder Asthma bronchiale.

Es werden unterschiedliche Maßnahmen eingesetzt wie z.B. Sekretförderung mit und ohne Geräte, aktive und passive Mobilisationen des Brustkorbs oder Inhalationsschulung.

 

4) Geriatrie:

 

Remobilisation und Rehabilitation von älteren Menschen nach Operationen, Krankenhausaufenthalt oder Bettlägerigkeit, Behandlung von degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparats, Steigerung der Lebensqualität und Reduzierung der Pflegemaßnahmen durch Verbesserung der Selbstständigkeit. Hausbesuche bei Bedarf je nach Wohnort möglich.

z.B.: Osteoporose, Gangsicherheitstraining und Sturzprophylaxe,  Arthrosen und rheumatische Erkrankungen, Parkinson, Alltagstraining zu Hause (Stiegen steigen, Straßenbahn fahren, selber aus dem Bett aufstehen,…)

 

Techniken und Maßnahmen (Auszug):

 

Aktive Bewegungstherapie:

 

Durch aktive Übungen wird der Körper geschult und die Koordination, Kraft sowie die Beweglichkeit verbessert und die Aktivitäten des Alltags wieder ermöglicht. Für diese Therapie ist das aktive Mittun und die Motivation der PatientIn,  Übungen zu Hause durchzuführen, wichtig.

 

Passive Bewegungstherapie:

 

Kurz nach Operationen ist aktive Bewegung manchmal noch nicht erlaubt, daher kann die Beweglichkeit sowie der Heilungsprozess durch dosiertes passives Bewegen in der ersten Zeit verbessert werden.

 

Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos D.O.:

 

Da bei vielen Schmerzzuständen und Bewegungseinschränkungen auch das Bindegewebe (=Faszien) als Ursache gesehen wird, wird es durch spezielle manuelle Techniken behandelt.

Weitere Informationen: www-fdm-europe.com/patienten

 

Kinesiologisches Taping:

 

Im Gegensatz zu konventionellen Tapes bestehen K-Tapes aus dehnbarem Material. Sie können mehrere Tage auf der Haut aufgeklebt bleiben und können dadurch lange auf den Körper wirken:

Unterstützung der Muskulatur ohne Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Aktivierung und Stabilisierung von verletzten Strukturen sowie positive Beeinflussung des Heilungsprozesses.

Impressum

Information gemäß §5 E-Commerce Gesetz und Offenlegung gemäß §25 Mediengesetz

Diensteanbieterin und Medieninhaberin: Susanna Brauner

Anschrift: Hannah-Arendt-Platz 9, 1220 Wien

Telefon: +43 676 9952887

E-Mail: susanna.brauner@gmail.com

Internet: www.physio-brauner.at

Aufsichtsbehörde: Prüfung der Berufsberechtigung und Hygienische Aufsicht: MA 15 – Gesundheitsdienst der Stadt Wien;

Die Tätigkeit unterliegt dem MTD-Gesetz (BGBINr. 460/1992 in der geltenden Fassung)

Berufsbezeichnung: Physiotherapeutin

Freiberuflichenbescheid: Ausgestellt von der MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien am 23.10.2009

Für den Inhalt verantwortlich: Susanna Brauner

 

Design und Konzept: www.nordlicht.cc

Programmierung: www.wienerpresswerk.at

Fotos:  Karolina Horner www.kalinkaphoto.at

Haftungsausschluss:

Alle Informationen dieser Webseite werden ohne Anspruch auf Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität zur Verfügung gestellt. Das Dokument, jede Kopie des Dokuments oder eines Teils davon dürfen nicht ohne schriftliche Zustimmung des Betreibers verändert werden. Für Internetseiten Dritter, auf die dieses Angebot durch so genannte Links verweist, tragen die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Der Betreiber ist für den Inhalt solcher Seiten Dritter nicht verantwortlich.

Des Weiteren kann die Webseite ohne Wissen des Betreibers von anderen Seiten mittels sog. Links angelinkt werden. Der Betreiber übernimmt keine Verantwortung für Darstellungen, Inhalt oder irgendeine Verbindung zu dieser Webseite in Webseiten Dritter. Für fremde Inhalte ist der Betreiber nur dann verantwortlich, wenn von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen oder strafbaren Inhalt) positive Kenntnis vorliegt und es technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Der Betreiber ist nach dem E-Commerce-Gesetz jedoch nicht verpflichtet, die fremden Inhalte ständig zu überprüfen.